Ausflüge

Eine große Anzahl von unterschiedlichen und charmanten Routen führen Sie durch die wilde Natur Sardiniens – von den Bergspitzen runter zur Küste und umgekehrt. Ein Muss ist “Deep Blue” – eine 40 Kilometer lange Route entlang des Küstenstreifens mit atemberaubender Aussicht auf das Meer und 20 Meter hohen Klippen.

 

Die Schlucht von Gorroppu (Urzulei)

Die Schlucht von Gorroppu bietet Ihnen eine der reizvollsten und eindrucksvollsten Aussichten auf die Insel.Die Felswände des Codula Orbisi und die Schlucht von Gorroppu, die Berge des Supramonte von Orgosolo, der Nuraghe Mereu und Presenthu Tolu bilden ein regelrechtes natürliches Amphitheater, welches durch das Wasser des Flusses Flumineddu unterteilt wird. Die malerischen und berühmten kleinen Seen sowie die unregelmäßig strukturierten Felswände der Schlucht, welche durch die kontinuierliche, schnelle Strömung des Flusses hervorgerufen wurden, stellen für jeden Naturliebhaber einen wahrer Augenschmaus dar. Grotten, Wasserfälle, vom Regen überschwemmte Flüsse, kleine Seen und riesige Felsen schaffen zusammen eine markante surreale Landschaft. Beim letzten der zahlreichen kleinen Seen, vor dem Überhang und innerhalb des Amphitheaters, können Sie Ihren Blick gemächlich über eine Landschaft schweifen lassen, die von mediterranen Wäldern sowie einheimischen Blumen und Pflanzen bedeckt ist, so weit das Auge reicht. Hier trifft man in freier Wildbahn noch auf Adler und Mufflons. Wenn Sie Interesse daran haben, die Gegend auf eigene Faust zu erkunden, etwa die in der Schlucht ansässigen Dachse zu beobachten, bedarf es einen Geländewagen.

 

Die Höhlen von Su Marmuri (Ulassai)

Die Höhlen von Su Marmuri in Ulassai bilden eine unterirdische Tropfsteinhöhle, die 900 Meter lang ist und 890 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Der riesige, imposante Eingang liegt 34 Meter tief und führt über eine Treppe mit 199 Stufen. Über diese Treppe gelangen Sie zu einem Bereich mit niedrigen Decken, welche den Beginn des Pfades bilden. Das majestätische Erscheinungsbild der Grotte ist beeindruckend und beängstigend zugleich. Einen großen Teil des Pfades über ist kein natürliches Licht vorhanden, aber keine Angst: der restliche Pfad ist beleuchtet. Die Höhle ist gekennzeichnet von unzähligen Becken, oft übervoll mit Wasser, von riesigen Stalagmiten und Stalaktiten, interessanten Felsformationen und Steinkakteen sowie natürlichen Höhlenräumen mit oft überraschend hohen Decken. Diese Bedingungen sind ideal für Käfer und Fledermauskolonien. Die Natur in dieser Region ist reich an Quellen, Wasserfällen, Hochebenen und mediterranen Wäldern.

 

Scala San Giorgio (Osini)

Die Treppe von San Giorgio (Scala San Giorgio) liegt versteckt zwischen den Bergen in der Umgebung von Osini. Bei der Treppe handelt es sich um einen Kalksteinfelsen, in den die altertümlichen Dorfbewohner tiefe Stufen geschlagen hatten, über welche sie zur anderen Seite des Berges gelangen konnten. Der Name wurde zu Ehren von San Giorgio gewählt, welcher der Legende nach eine Passage durch den Berg gebrochen hatte. Eine lange Treppe aus Felsen umgibt einen tiefen Schnitt von etwa 100 m und führt dann bis zur Bergspitze, von wo aus sich das gesamte Pardu-Tal überblicken lässt. Karstquellen, Wälder, Orchideen, Nuraghen, Grotten und Olivenbäume verleihen diesem Ort seinen besonderen Flair.